Dieser Beitrag hat 7 Kommentare

  1. Holger

    Am Wochenende bin ich eine kleine Runde um Ostkreuz herum spaziert, zurück über die Gürtelstraße. Solche Szenen, wie die von dir dokumentierte trifft man leider immer öfter in Berlin an.

  2. grapf

    Wo ist denn die Gürtelstraße?

    Übrigens habe ich ja sonst den Eindruck, daß solche Szenen immer weniger werden. Die Aufräum- und Säuberungsarbeiten, jedenfalls in den Innenstadtbezirken, kommen doch erschreckend schnell voran. Oder täuscht dieser Eindruck?

  3. Reinhard

    da sich der himmel in den scheiben spiegelt, hat man den eindruck, dass hier nur noch eine fassade steht. finde es gut, dass du das dokumentierst.

  4. grapf

    Stimmt, Reinhard. Der Eindruck ist auch gar nicht so verkehrt, weil dieses Haus inmitten eines größeren Sanierungsgebietes steht und vermutlich nicht mehr lange so aussehen bzw stehen wird.

  5. hildi

    Ich finde das gar nicht zu Berlin-spezifisch. Ich habe solche Ecken in Regensburg gefunden, in Leipzig und auch hier in Braunschweig. Meine Freundin mag immer nicht, wenn ich “sowas” fotografiere.

  6. Lucia

    Meine Kindheit habe ich in diesen Strassen verbracht, jetzt lebe ich in Bratislava, und Bilder wie diese bringen alles zurueck. Vielen Dank. Man sollte alle Hauser selber streben lassen, wie Bäume, wie Menschen. Tja, dass passiert wohl nie.

  7. tpta

    Hach, den Anblick dieses Haus habe ich auch immer geliebt (und davon geträumt mal darin herumzustöbern).

Schreibe einen Kommentar